No-Code / Low-Code - nur ein Trend oder das nächste große Ding?

Welche Möglichkeiten bieten No-Code / Low-Code-Systeme

No-Code / Low-Code - Warum, weshalb, wieso?

Was ist eigentlich No-Code / Low-Code?

Vielleicht haben Sie von diesem Trend schon einmal als No-Code oder Zero-Code oder sogar als visuelle Programmierung gehört. Einfach ausgedrückt ist No-Code eine Methodik und eine Reihe von Werkzeugen und Plattformen, die einzeln oder integriert von Programmierern oder Nichtprogrammierern verwendet werden können, um voll funktionsfähige digitale Projekte wie Websites, mobile Apps, Geschäftsprozessanwendungen/-automatisierungen, Berichte zu entwickeln, ohne eine einzige Zeile Code zu schreiben oder eine Programmiersprache zu beherrschen.

Wie kann dies erreicht werden? Nun, durch die Verwendung von graphischen Benutzeroberflächen und fortgeschrittener Konfiguration anstelle der traditionellen Programmierung. Macnhe dieser Werkzeuge bieten dem Benutzer sogar die Möglichkeit, Codezeilen einzufügen. Diese Plattformen werden dann als "Low-Code-Plattformen" bezeichnet. Durch die Möglichkeit, Code hinzuzufügen, wird die Komplexität der Projekte, die mit No-Code- und Low-CodeWerkzeugen entwickelt werden können, immer größer.

Einige No-Code/Low-Code-Plattformen haben sich darauf spezialisiert, die Rolle eines Vermittlers zwischen den unterschiedlichen No-Code/Low-Code-Anwendungen und meisten der großen etablierten digitalen Plattformen wie Amazon, Google, Microsoft usw. zu übernehmen. Hierbei liegt der Fokus auf die Integrationen zwischen diesen Systemen um dadurch digitale Ökosysteme entstehen zu lassen, die in der Funktionalität komplexer oder in der in der Entwicklung einfacher sind.

Interessant dabei ist, das viele dieser Plattformen auch kostenlose Möglichkeiten bieten.

Was kann mit No-Code / Low-Code erstellt werden?

Wenn die meisten Leute von No-Code/Low-Code-Plattformen hören, ist ihr erster Gedanke, dass es sich dabei um einfache digitale Assistenten handelt, die für eine spezielle Aufgabe nur geeignet sind. Nun, eine No-Code/Low-Code-Plattform ist viel mehr als das.

Angenommen, Sie gründen ein neues Unternehmen. Welche digitalen Instrumente werden Sie brauchen, die Sie mit Hilfe von No-Code/Low-Code-Werkzeugen erstellen können?

  • Website
  • Blog
  • Shop
  • CRM
  • ERP
  • Projektmanagement-Werkzeuge
  • Integration mit Buchhaltungssoftware
  • Integration mit Google, MS Office, Cloud

Alle diese obigen Themen und Anforderungen, können mit Hilfe von No-Code/Low-Code-Lösungen entwickelt werden. Und natürlich ist auch die Integration vorhandener Systeme und Anwendungen möglich.

Für wen ist No-Code/Low-Code geeignet?

Auf jeden Fall für Start-ups

Die größte Herausforderung der meisten Startups ist ihre Abhängigkeit von technischen Ressourcen zur Entwicklung ihrer Produkte. Viele Menschen haben großartige Ideen, für deren Entwicklung immer viel Geld benötigt werden. Aus diesem Grund sehen wir in vielen Startups viele Techniker als Mitbegründer. Es ist nicht immer ihre Idee, aber sie müssen Eigenkapital erhalten, um mit ihren Fähigkeiten bei der Entwicklung des Produkts zu helfen.

No-Code/Low-Code-Plattformen geben jedem, der über entsprechende Fähigkeiten verfügt, die Möglichkeit, MVPs zu entwickeln, die im realen Markt getestet werden können.

Dadurch spart man viel Geld und schließen sogar die Notwendigkeit großer Finanzierungen oder erzwungener Partnerschaften aus, die ein Leben lang halten müssen. Dies ist ebenfalls ein zusätzlicher Anreiz für Vertriebs- und Marketingmitarbeiter, denn bis jetzt war die wichtigste Fähigkeit zur Entwicklung eines technischen Start-ups die technische Qualifikation. So können sich Start-up-Gründer darauf konzentrieren, Empathie für ihre Kunden aufzubauen, anstatt sich auf Code-Blöcke zu konzentrieren.

Inhaber kleiner Unternehmen

Viele werden sagen, dass es für jeden Bedarf und für jede Unternehmensgröße ein (vielleicht sogar kostenloses) digitales Tool gibt, allerdings ist jedes Unternehmen anders. Jeder Inhaber bringt einen anderen Teil seiner eigenen Persönlichkeit in sein Unternehmen ein, und dieser Teil schafft andere Prozessbedürfnisse, die nur für ihn gelten. Das sind seine Erfolgsfaktoren und die Misserfolgsfaktoren derjenigen, die versuchen, die gleichen Werte zu kopieren, denn sie müssen ursprünglich und einzigartig sein, um zu funktionieren.

Jeder dieser Prozesse erfordert ein anderes Entwurfsmuster, ein anderes Managementmodell.  No-Code/Low-Code-Plattformen sind dazu da, dem Unternehmer dabei zu helfen, seine "speziellen" Bedürfnisse zu entwickeln und sie mit den wichtigsten Unternehmenswerkzeugen zu integrieren, ohne dass die digitalen Werkzeuge des Unternehmens extrem teuer angepasst werden müssen.

Entscheidungsträger großer Unternehmen

Große Unternehmen in unserer digitalen Sphäre bedeuten viele digitale Werkzeuge, Daten- und Informationstöne, erstaunliche Möglichkeiten in der Entscheidungsfindung. Daten aus so vielen Quellen können jedoch bei unsachgemäßer Verwaltung eher chaotisch als vorteilhaft sein.

No-Code / Low-Code hilft den Unternehmen dabei, einige einfache Prozesse und Automatisierungen für die Verwaltung und Integration komplexer Daten aufzubauen und diese auf die richtige Art und Weise den richtigen Personen zu zeigen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen, die zum Geschäftserfolg führen.
Für Excel-ianer

Excel besitzt die erstaunliche Werkzeugfähigkeit selbst die schlechtesten Zahlen gut aussehen zu lassen und das ist genau das Problem. Mit einem No-Code/Low-Code-Tool kann man robuste Anwendungen erstellen, die die Rohdaten nehmen und sie auf alle möglichen Arten präsentieren, so dass jeder Beteiligte die Daten auf der Grundlage seiner eigenen Fähigkeiten und Denkweise überprüfen und Gedanken sowie Ideen entwickeln kann, die zu besseren Entscheidungen führen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass No-Code / Low-Code für Unternehmen jeder Größe geeignet sind. Es geht nicht nur um niedrige Kosten oder geringen technischen Aufwand. Es geht auch nicht nur um Einfachheit. Es geht darum, den Eigentümern und internen Ressourcen die Möglichkeit zu geben, zu vernünftigen Kosten und mit geringem Aufwand kundenspezifische digitale Werkzeuge einzubauen, die ihnen bei einer oder mehreren der unten aufgeführten Aufgaben helfen:

  • Verwaltung und Präsentation von Daten und Informationen
  • Automatisierung und Verwaltung interner sowie externer Prozesse
  • Verwaltung von Kundenbeziehungen und die Organisation der Kommunikation
  • Schnelle Entwicklung von testbaren und jederzeit anpassbaren MVPs
  • Schnelle Entwicklung von Ad-Hoc-Werkzeugen

No-Code/Low-Code-Plattformen und Covid-19

Es ist allgemein bekannt, dass die digitale Transformation ein Thema ist, das viele Organisationen in den letzten zehn Jahren beschäftigt hat. Die Automatisierung von Prozessen wird die Geschwindigkeit und Leistung erhöhen und zu einer Datengenerierung führen, die es den Unternehmen ermöglicht, in einem Minimum an Zeit und Budget die effizientesten Entscheidungen zu treffen.

Vor Covid-19 war dies typischerweise der Grund für ein Unternehmen sich mit digitaler Transformation zu beschäftigen.

Aber heutzutage, mit Covid-19, ist die digitale Transformation unabdingbar und für das Überleben des Unternehmens unerlässlich. Da die Mitarbeiter aus dem Home-Office arbeiten, wird die Kommunikation und Zusammenarbeit schwieriger, so dass gerade in letzter Zeit immer mehr Unternehmen auf No-Code/Low-Code-Lösungen zurückgreifen und versuchen, neue Prozesse und Automatisierungen zu entwickeln, die sie in größere Geschäftsanwendungen integrieren und somit ihren Mitarbeitern helfen, effizienter zusammenzuarbeiten und gleichzeitig den Überblick und die Kontrolle zu behalten.

Ist No-Code / Low-Code - nur ein Trend oder das nächste große Ding?

Der Gesamtmarkt für No-Code/Low-Code betrug 2018 etwa 6 Milliarden Dollar. Es wird geschätzt, dass der Markt 2024 52-55 Milliarden Dollar betragen wird. Das ist eine jährliche Wachstumsrate von 50%, was durchaus bemerkenswert ist.

Es sollte jedoch niemals in Betracht gezogen werden, dass eine dieser Plattformen jemals Entwickler ersetzen würde, da Entwickler immer gebraucht werden, um No-Code/Low-Code-Plattformen zu entwickeln und zu verbessern.

Um die Frage zu beantworten, das entscheidende ist, dass moderne Unternehmen No-Code/Low-Code-Plattformen verwenden werden, um kundenspezifische Automatisierungen oder Prozesse zu entwickeln, die temporäre oder permanente Bedürfnisse schnell, kostenfrei und mit eigenen Ressourcen bedienen, um auf diese Weise ihr Wissen und ihre Expertise zu sichern.

Wenn das an sich nicht die nächste große Sache ist, dann wäre die wirkliche nächste große Sache die Integration der No-Code/Low-Code-Philosophie mit Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data. Wenn die KI bereit ist, kann die Integration von KI-Fähigkeiten mit großen Daten- und No-Code/Low-Code-Plattformen dabei helfen Lösungen aufzubauen.

Aktuelle Beratungs-Leistungen für dieses Thema

No-Code / Low-Code

Wir erweitern ständig unser Beratungsportfolio. Über 50 Beratungsleistungen haben wir für Sie im Programm. Selbstverständlich lassen sich die einzelnen Themen kombinieren. So erhalten Sie genau die Beratung, die Sie wünschen und brauchen

Alle Beratungsleistungen anzeigen >>
Alle Beratungsleistungen

Kontaktanfrage

Das Angebot von "HECKER CONSULTING" richtet sich ausschließlich an Unternehmen und Behörden (iSv § 14 BGB). Verbraucher (§ 13 BGB) sind vom Vertragsschluss ausgeschlossen. Mit Absendung der Anfrage bestätigt der Anfragende, dass er nicht als Verbraucher, sondern in gewerblicher Tätigkeit handelt. § 312i Abs. 1 S. 1 Nr. 1-3 und S. 2 BGB (Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr) finden keine Anwendung.

Vielen Dank, Ihre Nachricht wurde empfangen!
Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.
WEITERE INFORMATIONEN AUS UNSEREM BLOG ZUM THEMA

No-Code / Low-Code

Aktuelle und interessante Themen und Beiträge für Sie zusammengetragen und aufbereitet.

Alle Neuigkeiten
Nach oben