Was ist Edge Computing?

Edge Computing ist ein sehr beliebter Begriff, aber was ist das eigentlich und wofür braucht man Edge Computing?

Edge Computing ist ein sehr beliebter Begriff bei Kommunikationsdienstleistern, Cloud-Anbietern, Netzwerkausrüstern und in der Open-Source-Welt.

Es gibt so viele Fragestellungen, die damit zusammenhängen, wie z.B.:

  • Was ist Edge Computing und warum reden wir darüber?
  • Was sind die häufigsten verwendeten Technologien im Edge Computing?
  • Was hat Edge Computing mit 5G zu tun?
  • Was sind die Herausforderungen im Zusammenhang mit Edge Computing?
  • Welche Rolle spielt Open Source im Edge-Computing-Bereich?
  • Wie groß ist der Edge-Computing-Markt?
  • Wie hängt es mit verschiedenen anderen Technologiebereichen wie IoT, KI/ML und AR/VR etc. zusammen?
  • Ist Edge Computing ein Ersatz für Cloud Computing?
  • Ist Edge Computing überhaupt etwas Neues?
  • In welchem Zusammenhang steht Edge Computing mit verschiedenen vertikalen Branchen wie Einzelhandel, Fertigung, Gesundheitswesen, Transport usw.?

In diesem Artikel werden wir einige dieser Aspekte beleuchten.

Was ist Edge Computing?

Beim Edge Computing geht es um die Bereitstellung von Rechen-, Netzwerk- und Speicherfunktionen in der Nähe des Endanwenders oder Edge. Traditionell ist das Computing auf große Rechenzentren beschränkt, die zentralisiert sind, und diese Hosting-Methode hat lange Zeit gut funktioniert. In Wirklichkeit ist das gesamte Cloud Computing ein echtes Beispiel für zentrales Computing. Für Anwendungen, die eine geringe Latenzzeit erfordern, funktioniert dieses zentralisierte Computing aufgrund physikalischer Gesetze nicht.

Um diese Lücke zu schließen, müssen Cloud-ähnliche Funktionen in die Nähe der Endbenutzer/Geräte gebracht werden. Ein einfaches Beispiel wäre ein autonomes Auto, das eine schnelle Entscheidung auf der Grundlage verschiedener Eingabeparameter treffen muss. Eine kleine Verzögerung bei der Entscheidung aufgrund der Round Trip Time (RTT) zur Cloud könnte fatal sein. In solchen Fällen müssen wir unsere Rechenleistung an der Grenze halten. Das bedeutet, dass unser Auto selbst zu einem kleinen Rechenzentrum auf der Fahrt werden würde. Die Latenz ist nicht der einzige Treiber für Edge Computing. Es gibt noch viele andere Gründe, wie z. B. eine bessere Endbenutzererfahrung, die Bereitstellung von Rich-Media-Inhalten, KI am Rande usw.

Vereinfacht ausgedrückt geht es beim Edge Computing um den Wechsel von einer zentralen Rechenzentrumsarchitektur zu Edge-Rechenzentrumsarchitekturen. Edge-Rechenzentren werden kleiner sein, aber es wird mehrere Hundert oder Tausend von ihnen geben. Diese Edge-Rechenzentren befinden sich möglicherweise nicht in sicheren und kontrollierten Umgebungen wie zentrale Rechenzentren und bringen daher andere Herausforderungen mit sich, wie z. B. physische Sicherheit, ungünstige Wetterbedingungen, Unterstützung durch Hände und Füße usw.

Ist Edge Computing etwas Neues?

Nein, das gibt es schon seit mindestens einem Jahrzehnt. CDN ist eines der ersten Beispiele für Edge-Computing, bei dem die Bereitstellung von Inhalten von verschiedenen Edge-Standorten aus erfolgt. In der 5G-Welt hat Edge Computing besondere Aufmerksamkeit und einen Schub durch die 5G-Funktionen erhalten.

Ist Edge Computing ein Ersatz für Cloud Computing?

Die Antwort lautet: Nein, vielmehr wird Edge Computing das Cloud Computing ergänzen. Nicht alle Anwendungen fallen unter die Anforderungen von Edge Computing, so dass das bestehende zentrale Computing wie bisher fortbestehen wird. Mehrere Cloud-Anbieter, haben sich bereits auf den Weg in diese Richtung gemacht: AWS und Microsoft Azure bieten Unternehmen entsprechende Lösungen zum Aufbau von Edge Computing.

Warum sollte man Edge Computing nutzen?

Die Diskussion um Edge Computing hat sich vom Warum und Wann zum Wie und Jetzt verschoben. Mehrere Unternehmen in der Welt haben bereits Edge-Plattformen eingeführt. Jüngstes Beispiel ist Vodafone mit der Einführung von MEC-Services auf der AWS-Wellenlänge.

Edge Computing hat ein riesiges Potenzial, was aus den folgenden Prognosen ersichtlich wird:
  • 75% der von Unternehmen generierten Daten werden bis 2025 am Edge erstellt und verarbeitet
  • Der globale Edge-Computing-Markt soll nach Schätzungen bis zum Jahr 2028 einen Wert von 800 Milliarden US-Dollar betragen.

Wer sind die Akteure im Edge-Computing-Markt?

Im Gegensatz zum Cloud Computing, das von 3-4 HyperScaler dominiert wird, ist Edge Computing ein Ökosystem-Spiel. Aufgrund der enormen Komplexität und Heterogenität können ein oder zwei Unternehmen oder Branchenteilnehmer hier nicht die Herrschaft übernehmen.

Was sind typische Herausforderungen bei der Implementierung von Edge Computing?

Zum leichteren Verständnis können wir diese Herausforderungen in geschäftliche und technische Herausforderungen kategorisieren.

Geschäftliche Herausforderungen

Aufgrund des Charakters von Edge Computing erfordert seine Implementierung große Investitionen, und da es keinen entscheidenden Anwendungsfall gibt, zögern Unternehmen, solch große Investitionen zu tätigen. Alle Unternehmen, die versuchen, in diesen Markt einzusteigen, befinden sich meist im "Abwarten und Beobachten"-Modus und nur sehr wenige versuchen, in die Kategorie "Early Mover" zu kommen. Diese "Early Mover" sind meist HyperScaler, die über die nötige Energie und das nötige Geld verfügen, um es zu schaffen. Telekommunikationsunternehmen und andere Akteure des Ökosystems gehen auf Nummer sicher und gehen in diesem Bereich kalkulierte Risiken ein.

Technische Herausforderungen

Es gibt mehrere technische Einschränkungen und Herausforderungen und die Wahl des richtigen Stacks ist die schwierigste Frage, da es keine "Einheitslösung" auf dem Markt gibt.

  • KI-basierter Betrieb zur Bewältigung von Skalierung und Volumen
  • Anpassung an den ETSI-Standard oder andere Standards wie 3GPP
  • Anpassung der Lösung an bestehende Investitionen
  • Auswahl der richtigen Hardware- und Netzwerkelemente
  • Auswahl des Sicherheitsstacks von Hardware bis zur Anwendung
  • Auswahl des richtigen Partners, der sowohl über Domänen- als auch Technologiekenntnisse verfügt, um erfolgreich zu sein
  • Bestimmung der richtigen Anzahl und Typen von Edge-Standorten
  • Cloud-agonistisch und Hersteller-agonistisch
  • Fähigkeit zur schnelleren Implementierung und zum schnellen PoC
  • Multi-Domain-Orchestrierung
  • Sicherstellung der Ausfallsicherheit
  • Skalierbarkeit im Design und die Möglichkeit, klein anzufangen
  • Überarbeitung der Unternehmenslizenzierung zur Anpassung an Edge
  • Zero-Touch-Betrieb
  • Zu fokussierende Anwendungsfälle

Fazit

Die größte Hürde aus geschäftlicher Sicht sind die Kosten, die sich aus der Summe von Immobilien-, Hardware- und Software-Lizenzkosten zusammensetzen. Alle OEMs sind immer noch im Rechenzentrumsmodus, wenn man also versucht, ihre Produkte im Edge-Computing-Bereich einzusetzen, gehen die Kosten in die Millionen.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, empfehlen wir:

Ihr Kommentar zum Artikel

"Was ist Edge Computing?"

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und antworten so schnell es geht!

Das Angebot von "HECKER CONSULTING" richtet sich ausschließlich an Unternehmen und Behörden (iSv § 14 BGB). Verbraucher (§ 13 BGB) sind vom Vertragsschluss ausgeschlossen. Mit Absendung der Anfrage bestätigt der Anfragende, dass er nicht als Verbraucher, sondern in gewerblicher Tätigkeit handelt. § 312i Abs. 1 S. 1 Nr. 1-3 und S. 2 BGB (Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr) finden keine Anwendung.

Vielen Dank, Ihr Kommentar wurde empfangen!
Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.
Unsere Beratungs-Leistungen für Das Thema

Cloud-Computing

Wir erweitern ständig unser Beratungsportfolio. Über 300 Beratungsleistungen haben wir für Sie im Programm. Selbstverständlich lassen sich die einzelnen Themen kombinieren. So erhalten Sie genau die Beratung, die Sie wünschen und brauchen

Alle IT-, Online-, Digital-Beratungsleistungen anzeigen >>
Alle IT-, Online-, Digital-Beratungsleistungen

Kontaktanfrage

Das Angebot von "HECKER CONSULTING" richtet sich ausschließlich an Unternehmen und Behörden (iSv § 14 BGB). Verbraucher (§ 13 BGB) sind vom Vertragsschluss ausgeschlossen. Mit Absendung der Anfrage bestätigt der Anfragende, dass er nicht als Verbraucher, sondern in gewerblicher Tätigkeit handelt. § 312i Abs. 1 S. 1 Nr. 1-3 und S. 2 BGB (Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr) finden keine Anwendung.

Vielen Dank, Ihre Nachricht wurde empfangen!
Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.
WEITERE INFORMATIONEN AUS UNSEREM BLOG ZUM THEMA

Cloud-Computing

Aktuelle und interessante Themen und Beiträge für Sie zusammengetragen und aufbereitet.

Alle IT-, Online-, Digital-Neuigkeiten
Nach oben