Die Zukunft der Remote-Arbeit

Der abrupte Übergang zur Remote-Arbeit und Home-Office wird auch weiterhin bleiben. Nicht alle Herausforderungen sind gelöst.

Alles wird anders und es bleibt wie es ist, oder?

Im Laufe des letzten Jahres ist alles, von der Arbeit und Ausbildung bis hin zur Gesundheitsfürsorge, Sport, Geselligkeit und Einkaufen, weitaus distanzierter geworden. Der Übergang begann eigentlich schon vor langer Zeit, als die Technologie ein Niveau erreichte, bei dem das Internet für jeden nützlich wurde, nicht nur für Akademiker und Forscher. Aber niemand hat die dramatische Art und Weise vorhergesagt, in der er sich im Jahr 2020 beschleunigen würde, während wir uns mit den durch Covid-19 verursachten Herausforderungen auseinandersetzen.

Trotz der beruhigenden jüngsten Nachrichten über Impfstoffe ist niemand bereit zu sagen, dass die Pandemie in absehbarer Zeit verschwinden wird. Und wenn sie verschwindet, ist es unwahrscheinlich, dass wir über Nacht in die Welt von 2019 zurückkehren - diese Zeiten sind vorbei.

Wie sieht also das langfristige Bild aus? Was werden Einzelpersonen und Organisationen aus dieser Zeit des schnellen Wandels und der Innovation mitnehmen und lernen, wie man das Unmögliche erreichen kann? Nun, viele Menschen sind sich in einem Punkt einig, nämlich dass die Umstellung auf ein Leben in der Ferne einen Ausblick auf eine freiere, effizientere und grünere Zukunft bietet - wenn die Herausforderungen auf dem Weg dorthin erfolgreich gemeistert werden.

Eine der größten Veränderungen in der Art und Weise, wie wir auf diese Pandemie reagiert haben, im Vergleich zu früheren Reaktionen wie der Vogelgrippe, war die Notwendigkeit, die Situation ganzheitlicher zu betrachten. Als die Pläne für frühere Ausbrüche erstellt wurden, lag der Fokus auf der "letzten Meile", sagt Amos. Dies beschränkte sich im Grunde auf die Berücksichtigung von Bandbreitenproblemen - einfach gesagt, gab es genug Netzwerkkapazität für alle, die aus der Ferne arbeiteten?

Aufgrund der langwierigen Art der Reaktion im Jahr 2020 waren die Unternehmen jedoch gezwungen, jeden anderen Faktor und jedes Ergebnis zu berücksichtigen. Das reicht von der Widerstandsfähigkeit von Heimnetzwerken gegen Cyberangriffe über die Auswirkungen von monatelangen Abwesenheiten auf die Unternehmenskultur bis hin zu den psychischen Belastungen von Heimarbeitern, die ihre beruflichen und familiären Verpflichtungen unter einen Hut bringen müssen.

Wenn man optimistisch ist, was dies alles bedeuten wird, ist es möglich, dass wir auf dem Weg zu nachhaltigeren, ausgewogeneren Arbeitsmethoden einige Jahre des Zauderns und Zögerns seitens der Arbeitgeber übersprungen haben.

Doch auch wenn für viele dieser Herausforderungen - Cybersicherheit, Gesundheit der Mitarbeiter - bereits Lösungen gefunden wurden, bleiben die Herausforderungen selbst bestehen.

Neben der Vereinbarkeit von privater und betrieblicher Zeit zu Hause mussten die Mitarbeiter auch andere Herausforderungen bewältigen, wie z. B. die Entwicklung von Kompetenzen im Umgang mit der ständig wachsenden Zahl von Tools und Anwendungen, die für die Ausführung ihrer Aufgaben aus der Ferne erforderlich sind.

Hier, wie auch in jeder anderen Facette dieses Wandels, haben die Unternehmen am effektivsten reagiert, in denen diese Verfahren bereits vorhanden waren. In der Tech-Branche zum Beispiel, wo das Arbeiten von zu Hause aus bereits in vielen Unternehmenskulturen verankert war, war die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Kompetenz bereits vorhanden war. In anderen Branchen und Berufen, in denen die Kultur oft ein höheres Maß an Anwesenheit erforderte - zum Beispiel im Rechts- oder Finanzwesen - war der Schock größer. Aber wie wird man ein Experte für Zoom, Teams, Skype, Slack, Facetime, WebEx? Man muß Mitarbeiter auch dafür befähigen.

Innerhalb von Unternehmen, die bereits stark auf persönlichen Kontakt angewiesen waren, um ihre Arbeit zu erledigen, bestand immer die Gefahr, dass Heimarbeiter einfach den ganzen Tag über Videoanrufe führen und kaum Zeit haben, ihre eigentliche Arbeit zu erledigen (geschweige denn Zeit mit ihren Kindern und Angehörigen zu verbringen). Dynamische, gut vorbereitete Unternehmen konnten dies als Chance nutzen, um Prozesse zu verfeinern und Automatisierungen zu entwickeln, nicht nur um den Zeitaufwand für Anrufe zu reduzieren, sondern auch um die Gesamteffizienz ihrer Abläufe zu verbessern.

Aber natürlich spielen neben der verfeinerten Nutzung bestehender Technologien auch neue Entwicklungen eine Rolle bei der Transformation, und ein Großteil davon konzentriert sich auf die Verbesserung der Fähigkeit von Remote-Mitarbeitern, an einem Strang zu ziehen. Es wird an künstlicher Intelligenz (KI) gearbeitet, die natürlichere Videokonferenzen ermöglicht, indem sie die Teilnehmer in die Lage versetzt, nonverbale Kommunikation besser zu verstehen - beispielsweise die Person, die jemand während des Gesprächs anschaut. Und in weiterer Zukunft können Virtual Reality und Augmented Reality potenziell weitaus immersivere und kooperativere virtuelle Arbeitsumgebungen schaffen.

Natürlich haben all diese Innovationen und Veränderungen ihren Preis, und die Unternehmen werden vielleicht feststellen, dass ein Großteil der Einsparungen, die sie durch die Aufgabe des Mietvertrags für die Büros im Stadtzentrum zu erzielen hoffen, in die Lizenzierung und Schulung für neue Technologien fließt. Die Investitionen in Software für Remote Working wachsen ständig. Die Cloud-Dienste, Edge Computing sind auch verfügbar und Videokonferenz-Tools von verschiedenen Unternehmen gibt es auch genug.

Und bei der Frage, ob es sich um Veränderungen handelt, die von Dauer sind, oder lediglich um Übergangsmaßnahmen, bevor wir wieder zum normalen Geschäft übergehen, sind sich die viele in einem Punkt einig: bestimmte Aspekte unserer Arbeit und unseres Lebens werden auch weiterhin aus der Ferne gestaltet sein. Es ist davon auszugehen, dass  Kunden jetzt viel lieber damit einverstanden sind, dass Unternehmen Lösungen aus der Ferne liefern, und dass sie es vielleicht vorziehen würden, nicht für Reisekosten aufkommen zu müssen. Man kann durchaus annehmen, dass große Teile unserer Wirtschaft und der Unternehmen sich jetzt damit wohlfühlen, dass ihre Mitarbeiter von zu Hause aus produktiv arbeiten können.

Dies wird wahrscheinlich zu einem höheren Maß an hybrider Arbeit führen, bei der die Mitarbeiter ihre Zeit zwischen Remote- und On-Premises-Arbeit aufteilen, wie es die Bedürfnisse des Unternehmens vorgeben und nicht die Anforderungen der Vergangenheit oder das Bauchgefühl der Vorgesetzten.

Wenn wir uns mit den langfristigen Folgen dieses Wandels befassen, müssen wir uns die Frage stellen, wie wir die Richtung sowohl der einzelnen Unternehmenskulturen als auch der menschlichen Gesellschaft im Allgemeinen beeinflussen wollen.
Aktuelle Beratungs-Leistungen für dieses Thema

Collaboration

Wir erweitern ständig unser Beratungsportfolio. Über 50 Beratungsleistungen haben wir für Sie im Programm. Selbstverständlich lassen sich die einzelnen Themen kombinieren. So erhalten Sie genau die Beratung, die Sie wünschen und brauchen

Alle Beratungsleistungen anzeigen >>
Alle Beratungsleistungen

Kontaktanfrage

Das Angebot von "HECKER CONSULTING" richtet sich ausschließlich an Unternehmen und Behörden (iSv § 14 BGB). Verbraucher (§ 13 BGB) sind vom Vertragsschluss ausgeschlossen. Mit Absendung der Anfrage bestätigt der Anfragende, dass er nicht als Verbraucher, sondern in gewerblicher Tätigkeit handelt. § 312i Abs. 1 S. 1 Nr. 1-3 und S. 2 BGB (Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr) finden keine Anwendung.

Vielen Dank, Ihre Nachricht wurde empfangen!
Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.
WEITERE INFORMATIONEN AUS UNSEREM BLOG ZUM THEMA

Collaboration

Aktuelle und interessante Themen und Beiträge für Sie zusammengetragen und aufbereitet.

No items found.
Alle Neuigkeiten
Nach oben